18. Jänner bis 21. September 2014

Downhill Racer. Robert Redford in Kitzbühel – mit Fotografien von Hans Rudolf Uthoff

1969 wurde in Kitzbühel vor der Kulisse des Hahnenkammrennens der Film „Downhill Racer“ von Michael Ritchie mit Robert Redford, Gene Hackman und Camilla Sparv gedreht. Der Film erzählt die Geschichte des Us-amerikanischen Skirennläufers David Chapellet (Robert Redford), der nach Jahren im Skiweltcup seine Laufbahn mit dem Olympiasieg krönt. Der wichtigste Film-Schauplatz ist Kitzbühel, wo auf der „Streif“ nicht nur das entscheidende Olympia-Rennen stattfindet, sondern in  „Tenne“ und Altstadt auch das gesellschaftliche Leben gepflegt wird.

Das Museum Kitzbühel  widmet diesem Ereignis eine von Mag. Günther Moschig kuratierte Ausstellung. In ihrem ersten Teil geben 35 im Start- und im Zielgelände der Streif entstandene Fotografien von Hans Rudolf Uthoff  die Atmosphäre am Set mit Regisseur und Darstellern, der Crew und Kitzbüheler Statisten wieder. Der zweite Teil der Ausstellung gilt dem Film selbst und dem realen Hahnenkammrennen von 1969. Vier 4minütige Clips aus dem „Downhill Racer“ und ausgewählte  Exponate, darunter  originale Filmplakate und Ausrüstungsgegenstände, stellen vier Themen vor:  Den Wintersportplatz Kitzbühel und sein gesellschaftliches Leben in den späten 1969er Jahren, den Skirennsport und seine filmische Umsetzung, die zeitgenössische Ausrüstung und die Entstehung des Films mit Interviews mit Redford und seinem Stuntman Joe Jay Jalbert. Originalaufnahmen des Sieglaufes von Karl Schranz verschränken in einem fünften Clip das fiktive Filmgeschehen mit der Realität, ein sechster Clip mit aktuellen Aufnahmen von der Streif stellt den Skirennsport der Jahre um 1970 dem heutigen gegenüber.