„Arbeitstitel KUNSTBÜHEL“ – Verlängert bis 4. Juni 2022

Keine Maskenpflicht
15. März 2022

„Arbeitstitel KUNSTBÜHEL“ – Verlängert bis 4. Juni 2022

Die anlässlich des Jubiläums „750 Jahre Stadt Kitzbühel“ organisierte Kunstausstellung „Arbeitstitel KUNSTBÜHEL“ zeigt elf unterschiedliche Positionen von Künstlerinnen & Künstlern mit besonderem Bezug zur Stadt Kitzbühel. Die Ausstellung läuft bis 4. Juni 2022.

Die beiden Kitzbüheler Künstler und Organisatoren der Kunstausstellung Matthias Bernhard und Wolfgang Capellari haben dafür extra eine Gemeinschaftsarbeit gemalt: eine großformatige Malerei für den überdachten Hof des Museums. Diese kann im Treppenhaus in verschiedenen Durchblicken quasi bestiegen werden und zeigt vielleicht ein tiefenpsychologisches Abbild „unsere Stadt“. Bedingt durch das Hochformat ergibt sich ein klares „Unten und Oben“ – eine Art Wurzel (vielleicht der Stadtteil „Im Gries“) und eine sphärische Höhe mit aufeinander stehenden Gestalten. Eine artistische Leistung, was es ja zu feiern gibt, wenn eine Stadt so alt werden konnte!

Flora Zimmeter und Werner Kaligofsky zeigen Fotografien: Flora Zimmeter mit einem poetischen Blick auf Kitzbühel und Umgebung und diesen befragenden, Werner Kaligofky eine dokumentarische Aufarbeitung. Maximilian Bernhard wird mit Skulpturen das Geschichtete als Geschichte thematisieren. Stefan Klampfer widmet sich einem Stück farblich Geschichtetem, nämlich einem Teil freigelegter Wandmalerei im Museum und wird im Siebdruckverfahren Variationen davon erstellen. Michael Höpfner zeigt eine vom Kitzbüheler Horn ausgehend bis an die Bezirksgrenzen „erwanderte“ Fotoserie von 750 Steinen die zu einem anderen Schauen anregen kann. Weiters werden in einer Fülle malerischer Positionen aktuell unterschiedlichste Zugänge sichtbar: Sophie Gogl mit einer objekthaften Malerei, Georg Dienz mit einem aus der Fotografie entwickelten Blick, Florian Nährer in einer installativen Erweiterung und Florian Neumayr in einer Indvidualisierung regionaler Motive.

Zu diesen elf Künstlerinnen und Künstlern gesellen sich zwei ’special guests‘: Herbert Hinteregger aus dem benachbarten ‚Kirchberger Ausland‘ steuert ein Bild aus seiner Schwarzsee-Serie bei und verschafft sich so ein Entree von Kirchberg nach Kitzbühel. Die gebürtige Kitzbühelerin Ruth Kaaserer ist hier nicht mit ihrer Filmkunst vertreten, sondern mit Fotografien aus dem Projekt „Community Gardens“. Sie stammen aus der Sammlung der Raiffeisenbank Kitzbühel – St. Johann, welche auch Partner der Ausstellung sein wird.

Zur Ausstellung erscheint ein speziell von Stefan Klampfer gestalteter Katalog, welcher im Museum Kitzbühel erworben werden kann.

Für die Unterstützung bedanken wir uns bei der Raiffeisenbank Kitzbühel – St. Johann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.